Produkttest: Ricola (Teil 2)

 
Ricola hat mir erneut einen Produkttest ermöglicht und somit möchte ich euch wieder über Ricola (www.ricola.com) berichten.

Hier geht es zu meinem ersten Bericht über Ricola.

Über Ricola:

Grundlage aller Unternehmensentscheidungen ist der kompromisslose Qualitätsanspruch, den Ricola auf alle Unternehmensbereiche anwendet. Am wichtigsten ist Ricola natürlich die Qualität der verwendeten Rohstoffe sowie deren sorgfältige Weiterverarbeitung zu den verschieden Kräuterspezialitäten. Daher erfolgt der Kräuteranbau im Schweizer Berggebiet nach biologischen Grundsätzen. Das heißt, auf Pestizide und Herbizide verzichten die Ricola Kräuterbauern vollständig – und das schon seit Jahrzehnten, also lange vor dem heutigen «Bio-Trend». Bei den anderen Rohstoffen achtet Ricola auf Qualität und Natürlichkeit und verwendet keine künstlichen Farb- oder Aromastoffe.



Der Produkttest:
 
Für meinen Produkttest habe ich ein umfangreiches Testpaket mit den neuen Ricola Lakritz und Apfelminze erhalten.

 

Ricola Lakritz

Ricola Lakritz, neu mit der extra Portion Natürlichkeit: gesüsst mit Extrakten aus der Stevia-Pflanze.
 
Die Neuheit Ricola Lakritz besticht durch einen herrlich milden Lakritz-Geschmack. Die zuckerfreie Bonbonsorte wird erstmalig mit der natürlichen Süße von Stevia - gewonnen aus den Blättern der Stevia-Pflanze. Der intensive, genussvolle Lakritz-Geschmack setzt sich zusammen aus hochwertigem Süssholzwurzelextrakt und einem natürlichen Sternanis-Aroma und ist damit unverwechselbar. Kombiniert mit der bewährten 13-Kräutermischung wirkt Ricola Lakritz wohltuend und angenehm erfrischend für Mund und Hals.




Ein leckeres Ricola Kräuterbonbon mit Lakritz Geschmack und der Geschmack kommt nicht zu kurz. Das Bonbon schmeckt wirklich lecker nach Lakritze und tut dem Hals auch spürbar gut.


Ricola Ampfelminze

Mentha suaveolens – nach spanisch «suave» auch die «milde» Minze genannt, vereint Minzfrische und Apfelaroma in einer Pflanze. Besonders im Sommer eine fruchtige Erfrischung. 




Ricola Apfelminze überzeugt mit ihrer zuckerfreien und wohltuenden Kombination von natürlicher Apfelminze mit der bewährten 13-Kräutermischung. Die Pflanze Apfelminze ist lieblicher und milder als andere Minzenarten und verleiht dem Bonbon eine genussvoll erfrischende und lang anhaltende Geschmacksnote, fein nach Apfel und Minze duftend.

Die Kräuter für dieses wohltuende Bonbon werden nach biologischen Grundsätzen, ohne den Einsatz von chemischen Pflanzenschutzmitteln, im Schweizer Berggebiet angebaut.




Diese Sorte entspricht nicht so ganz meinem persönlichen Geschmack, aber man kann eindeutig die Zutaten heraus schmecken und außerdem tut es dem Hals gut. Außerdem muss ich hinzufügen, dass mir diese Sorte zwar nicht so gut gefällt, dafür aber meinen Mittestern in der Familie und in dem Büro ;-)


Fazit:

"Wer hats erfunden?! ... Die Schweizer!". Und das haben die Schweizer mal wieder gut hingekriegt. Die beiden Sorten sind mal etwas anderes und vorallem die Sorte Lakritze gefällt mir sehr, sehr gut. Dabei schmecken die Ricola Kräuterbonbons nicht nur gut, sondern sind auch super bei
Halskratzen oder ähnlichem.

Wer die beiden neuen Sorten noch nicht kennt, sollte sie auf jeden Fall mal probieren! :)

Note: sehr gut

Vielen Dank an das Team von BUZZER und Ricola, dass mir der Produkttest ermöglicht wurde und ich hier darüber berichten durfte.

Link zum Anbieter: www.ricola.com

Kommentare

Beliebte Posts

Produkttest: MIA BERLIN

Produkttest: Vibono (Teil 1)

Produkttest: SportZiel