Produkttest: Knikits Kinderstuhl



Das Team von Knikits (www.knikits.com) hat mir einen Produkttest ermöglicht und somit möchte ich euch heute vom Knikits Kinderstuhl berichten.

Über Knikits Kinderstuhl:

Stühle in einem Auto zu transportieren kann nicht jeder. Auch beim Versand können durch das geringe Volumen eines Faltbogens gleich mehrere Stühle in einem Paket verschickt werden. 

Auch das Gewicht von 990g eines Stuhles spricht für sich. Schon die Allerkleinsten können ihn ohne Hilfe selbst bewegen. 

Recycling kennt jeder. Aber haben Sie schon mal was von Downcycling gehört? Hierbei wird ein Rohstoff eines hochwertigen Produktes recyclet, verliert dabei an Materialqualität und wird somit für ein niederwertiges Produkt verwendet. Dies ist bei einer Vielzahl von Kunstoffen der Fall. Altpapier hingegen kann nahezu komplett wieder in den Rohstoffkreislauf auf gleicher Ebene zurückgeführt werden. Das heißt, aus einem Wellpappstuhl kann später wieder einer entstehen, und das mit gleicher Qualität.
 

Kein Origami und kein Pappkarton. Origamifiguren können schon mal sehr komplex werden und damit schwierig zu falten sein. Gefaltete Alltagsgegenstände, wie Verpackungsschachteln, hingegen kann wirklich jeder falten. Allerdings fehlt es ihnen für einen längeren Gebrauch meist an Stabilität. Der Knikits Kinderstuhl verbindet das Positive beider Seiten. Seine anspruchsvolle Faltung macht ihn stabil und lässt ihn gut aussehen, und mit der Videoanleitung wird der Aufbau zu einer realisierbaren Aufgabe.

Der Produkttest:

Für meinen Produkttest habe ich zwei Knikits Kinderstühle erhalten, diese habe ich dann nacheinander aufgebaut.

So sieht das Zubehör für einen Stuhl aus.
Zur Info: Man brauch auf jeden Fall ein bisschen Platz für den Stuhlaufbau, da die Pappe am Anfang recht groß und sperrig ist.


Mit Hilfe der Videoaufbauanleitung habe ich mich dann ans knicken und zusammenstecken gemacht.


Natürlich muss man als erstes die einzelnen Teile aus der Pappe drücken.


Dann geht es ans vorknicken und zusammenstecken und falten.


Nach ca. 45 Minuten war es dann soweit... Der erste Karton war nun ein Stuhl und ich war baff das ich so lang gebraucht habe.
Aber ich war sehr stolz auf mich und habe direkt mal Probe gesessen. Der Stuhl hat gehalten! ... Und hält immer noch! :)

Hier das Ergebnis.


Das ganze habe ich dann noch einmal gemacht. Diesmal habe ich aber "nur" 20 Minuten gebraucht. Aber es hat Spaß gemacht!

Und als ich dann beide Stühle fertig hatte, habe ich "Zocker-Stühle" draus gemacht. Jetzt kann vor der Playstation ordentlich Fifa gespielt werden.

Von vorne schlicht...


... von hinten aber in mühseliger Handarbeit bemalt.


Erster Stuhl "Player 1" = F.C. Barcelona


Zweiter Stuhl "Player 2" = Real Madrid



Fazit: 

Der Knikits Kinderstuhl ist wirklich eine super Sache. Es macht Spaß den Stuhl aufzubauen (auch wenn man erst einmal etwas länger brauch) und das tolle ist, dass man ihn selbst so gestalten kann wie man will. In meinem Fall habe ich "Zocker-Stühle" draus gemacht und man kann sie somit jetzt immer toll zum PlayStation spielen benutzen. Außerdem sind die Knikits Kinderstühle super stabil und können bei Sitzplatzmangel auch zur Not gut von einem schlanken Erwachsenen genutzt werden.
Ich bin total begeistert und empfehle hiermit auf jeden Fall den Knikits Kinderstuhl! Eine tolle Sache für die Kiddies, vorallem weil diese ja auch selbst die Stühle bemalen können.
Kaufen kann man den Knikits Kinderstuhl übrigens über Amazon. Hier geht es direkt zum Artikel.

Note: sehr gut

Vielen Dank an das Team von Knikits, dass mir der Produkttest ermöglich wurde.

Link zum Anbieter: www.knikits.com

Kommentare

  1. Haha gute idee :)
    Schöner ausführlicher Bericht :)

    lg Denise

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts

Produkttest: MIA BERLIN

Produkttest: Vibono (Teil 1)

Produkttest: SportZiel