Produkttest: GoldDigger Energy


GoldDigger Energy (http://www.golddigger-energy.de/) hat mit drei Dosen Energy zum testen zur Verfügung gestellt und somit möchte ich heute von GoldDigger Energy berichten. :)

Über GoldDigger Energy

Natürliches, klares Quellwasser aus den Bergen Österreichs bildet die Basis dieses einzigartigen Getränks. Der „GoldDigger“ Energydrink besteht größtenteils aus natürlichen Inhaltsstoffen, die chemische Komponenten ersetzen. Es werden keine künstlichen Geschmacksverstärker verwendet. Geschmacksgebend ist hier unter anderem Zitronensaft aus Konzentrat. 

Macawurzel- und Ginseng-Extrakt verleihen dem Getränk eine edle Note und sorgen auf natürlichem Wege für die Energie. Auch der Guarana-Extrakt wirkt belebend, wobei dieLeistungs- und Konzentrationsphase wesentlich länger anhält, als bei Koffein.
Der Tagesbedarf von sehr wichtigen Vitaminen wird durch das Getränk gedeckt.Beispielsweise ist das in „GoldDigger“ reichlich enthaltene Vitamin B12 wichtig für die Regeneration des Körpers und schützt vor Herz- und Kreislauferkrankungen. Es ist an der Bildung von roten Blutkörperchen beteiligt, die den Körper mit Sauerstoff versorgen. Glukose versorgt den Körper mit reichlich Energie und sorgt für die Konzentration.
Alles in Allem sind diese Inhaltsstoffe perfekt aufeinander abgestimmt und sorgen so für eine optimierte Leistungsfähigkeit auf natürlichem Wege.

„Suche das Gold und finde Dein Glück!“
Die Möglichkeit, in einer Getränkedose Gold zu finden, soll nicht als Gewinnspiel verstanden werden. Die Goldsuche ist keine einmalige Aktion, sondern besteht dauerhaft. Das Gold ist ein fester Bestandteil im Leben des Goldgräbers und somit auch dieses Getränks.
Jeder Kunde wird als Goldgräber gesehen und wird aufgefordert, sein Glück zu suchen. Er wird vor die Aufgabe gestellt, das gefundene Gold irgendwie aus der Dose zu bekommen. Diese Aufgabe wird symbolisch für das „Graben“ nach Gold verstanden. Dadurch entsteht kein Aufwand, da das gefundene Gold sofort in den Besitz des glücklichen Goldgräbers gelangt. Somit ist die Goldsuche kein Gewinnspiel, da keine persönlichen Informationen des Goldgräbers verlangt werden. Jeder Fund ist absolut anonym.
Dadurch ist ein eventueller Diebstahl der persönlichen Daten, die niemanden etwas angehen, ausgeschlossen. Dies ist in der heutigen Welt ein stetig wachsendes Problem, da der Handel mit persönlichen Daten eines der größten Geschäfte der Welt ist.

Es gibt keine Möglichkeit, den Gewinn zu manipulieren, da nicht einmal die Verkäufer von GoldDigger wissen, in welchen Dosen sich ein Goldbarren befindet.

Da sich in den Dosen des GoldDigger Energydrinks dauerhaft relativ viele Goldbarren befinden, besteht eine reelle Chance in den Genuss zu kommen, nach dem Verzehr eine Wertvolle Schatz zu finden.


Der Produkttest:

Wie schon erwähnt habe ich drei Dosen des GoldDigger Energys zugeschickt bekommen. Außerdem war noch ein wenig Infomaterial dabei bzgl. der Goldbarren.

 
Hier noch einmal die einzelne Dose: 


Der Energy Drink schmeckt nicht gewöhnlich wie jeder andere Energy Drink, sondern hat etwas besonderes. Ich kann nicht sagen was es ist, aber es schmeckt.
Das Design der Dose ist auch mal was anderes und passt zu der Goldgräber-Idee!
Außerdem gefällt mir die Idee mit dem Goldbarren! Ich hatte zwar leider kein Glück, aber vielleicht klappt es ja in Zukunft mal, denn diesen Energy habe ich nicht zum letzten Mal gekauft.

Fazit:
 
Als Fazit zu diesem Energy Drink kann ich nur sagen, dass es sich gelohnt hat ihn zu testen und das jeder ihn mal probieren sollte. Selbst die, die sonst nicht so gerne Energy trinken sollten mal ausprobieren. Denn auch ich habe bisher nicht unbedingt gern Energy Drinks getrunken, aber der hier ist wirklich in Ordnung.
Und ein dickes Bonus ist die 5g Goldbarren Aktion! Also ich wünsch auf jeden Fall jedem GoldDigger Energy Trinker Glück, dass er mal einen Goldbarren findet :)

Note: sehr gut
Ein großes Dankeschön an GoldDigger Energy, dass ich den Energy testen und vorstellen durfte.

Kommentare

Beliebte Posts

Produkttest: MIA BERLIN

Produkttest: Vibono (Teil 1)

Produkttest: SportZiel